Schwarzbrandkeramik

Marlene Kliefert ist seit 14 Jahren Keramikerin und wird für Interessierte hier Kurse leiten.

Keramikherstellung

Die Gefäße werden ohne Scheibe, frei aus einer Tonkugel gezogen. Die glatte Oberfläche entsteht durch das Polieren mit einem Edelstein. Gebrannt wird in einem Holzbrandofen südlich von Greifswald.

Der Schwarzbrand wird unter Sauerstoffentzug (Reduktion) durchgeführt.Dabei entsteht Kohlenstoff in der Brennatmosphäre , der sich in die Keramik als Glanzkohlenstoff einlagert. Gefeuert wird 10-12 Stunden und eine Temperatur von ca.1000 Grad Celsius erreicht. Um die reduzierende Atmosphäre zu erhalten, wird der Ofen nach dem Brand mit Lehm luftdicht verschlossen.Mit heißem Hartwachs werden die Töpfe zum Abschluss verdichtet und poliert.

Schwarzbrandkeramiken sind in der Verkaufsaustellung in der Pension zu erwerben.